Mai 2024: BESTRAHLUNG GUTARTIGER ERKRANKUNGEN – WISSENSCHAFTLICH GUT BELEGT

Singen/Friedrichshafen. Bei der diesjährigen Jahrestagung unserer Fachgesellschaft (DEGRO) in Kassel wurde Prof. Gaipl aus Erlangen mit dem Günther-von-Pannewitz-Preis ausgezeichnet. Prämiert wurde seine langjährige wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Strahlentherapie sog. „gutartiger“ oder „nicht-maligner“ Erkrankungen. Hierzu zählen v.a. entzündlich-degenerative Krankheitsbilder wie Arthrosen an Hand, Ellenbogen, Schulter, Hüfte und Knie oder Fersensporne. Schon kurz nach der Entdeckung der Röntgenstrahlen Ende des 19. Jahrhunderts erkannte man, dass die häufig mit Schmerzen einhergehenden Veränderungen durch eine niedrig dosierte Strahlenbehandlung deutlich gelindert werden können. Mittlerweile wissen wir, u.a. durch die Forschung des ausgezeichneten Kollegen und seiner MitarbeiterInnen, wie eine solche Therapie auf zellulärer und molekularer Ebene funktioniert. Zahlreiche klinische Studien belegen die Effektivität der sog. Entzündungsbestrahlung in der Praxis. Die DEGRO hat eine eigene Leitlinie herausgegeben, in der die Details dieser Therapie beschrieben sind. In unseren Medizinischen Versorgungszentren in Singen und Friedrichshafen führen wir diese von privaten wie gesetzlichen Krankenkassen getragene Behandlung jährlich bei ca. 1.500 PatientInnen durch.

MÄRZ 2024: DEMOKRATIE ALS FUNDAMENT FÜR EIN MENSCHLICHES GESUNDHEITSWESEN

Berlin / Singen / Friedrichshafen. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hat gemeinsam mit mehr als 200 Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen eine Erklärung unterschrieben, in der auf Demokratie und Pluralismus als Fundament für ein menschliches Gesundheitswesen hingewiesen wird. Darin heißt es: „Ärztinnen und Ärzte als Initiatoren dieser Erklärung wie auch weitere Professionen aus dem Gesundheitswesen betrachten […] mit großer Sorge, wie Hass und Hetze zunehmen und unsere demokratischen Werte mehr und mehr in Frage gestellt werden. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sind für ein menschliches, diskriminierungsfreies Gesundheitswesen essenziell. Menschen mit Migrationshintergrund sind selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft. Auf ihren Beitrag will und kann die medizinische und pflegerische Versorgung in Deutschland nicht verzichten. Der Austausch von Ideen und die Zusammenarbeit mit Menschen aus verschiedenen Nationen und Kulturen bereichern unsere Arbeit, sie sind unerlässlich für wissenschaftliche Exzellenz und medizinischen Fortschritt. Es ist ermutigend, dass Woche für Woche hunderttausende Menschen für den Erhalt von Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen. Es ist unser aller Aufgabe, unsere freiheitliche Grundordnung gegen demokratiefeindliche Kräfte zu verteidigen, uns jeglichen radikalen, ausgrenzenden Tendenzen entgegenzustellen und für die Achtung der Menschenwürde einzustehen. Diesem Ansinnen fühlen sich die Berufsgruppen und die Einrichtungen in unserem Gesundheitswesen in besonderer Weise verpflichtet.“

JANUAR 2024: BEI UNS IST KEIN PLATZ FÜR HASS UND HETZE

Singen / Friedrichshafen. Moderne Medizin ist ohne grenzüberschreitendes Denken und Handeln nicht vorstellbar: In unseren beiden Medizinischen Versorgungszentren arbeiten Menschen unterschiedlichster Herkunft – ebenso in den Kliniken, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Wir behandeln täglich Patientinnen und Patienten aus vielen verschiedenen Nationen. Wissenschaftliche Studien, die die Grundlage für unsere Therapiekonzepte bilden, stammen aus Europa, aus Asien, aus Nordamerika. Wir tauschen uns mit Kolleginnen und Kollegen aus zahlreichen Ländern auf Kongressen in aller Welt aus. Unsere Medizintechnik enthält Bauteile aus allen Kontinenten. In diesem Umfeld wollen wir uns auch weiterhin frei bewegen. Wir behandeln alle Patientinnen und Patienten, unabhängig von ihrer politischen Einstellung. Wir stellen uns aber auch in aller Klarheit gegen jede Form von Ausgrenzung und Diskriminierung. Rechtsextremistisches Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit haben in unserem Haus keinen Platz. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte am vergangenen Sonntag (21.01.2024): „Die Zukunft unserer Demokratie hängt nicht von der Lautstärke ihrer Gegener ab – sondern von der Stärke derer, die die Demokratie verteidigen.“ Dafür setzen wir uns als Mitarbeitende jeden Tag beruflich und in zahlreichen Ehrenämtern ein. Und dafür gehen viele von uns in diesen Tagen auch bei Demonstrationen gegen das Erstarken rechter Kräfte auf die Straße.

DEZEMBER 2023: MITGLIEDSCHAFT IN FACHGESELLSCHAFTEN

Singen / Friedrichshafen. Das medizinische Wissen nimmt in rasantem Tempo zu. Um immer auf dem neuesen Stand zu bleiben, müssen wir in allen Berufsgruppen – Ärzte, Medizinphysikexperten, Medizinische TechnologInnen in der Radiologie (heute MTR, früher MTRA), Administration – über den Tellerrand schauen und uns organisieren. Aus diesem Grund sind wir Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Fachgesellschaften wie der DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie), der ESTRO (European Society for Radiotherapy and Oncology), der ASTRO (American Society for Radiation Oncology) ode der DGMP (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik) – und beteiligen uns in verschiedenen Funktionen aktiv am Leben dieser Gruppierungen, z.B. durch Kongressbeiträge. Um als kleines Fach auch gesundheitspolitisch wahrgenommen zu werden, engagieren wir uns im BVDST (Berufsverband Deutscher Strahlentherapeuten).

NOVEMBER 2023: AUSZEICHNUNG FÜR UNSERE MEDIZINPHYSIKER*INNEN IN STOCKHOLM

Stockholm. Bis in die 2000er Jahre wurde die Bestrahlungsplanung mit Röntgenbildern durchgeführt, die an einem sogenannten Simulator entstanden. Heute arbeiten wir mit einem eigens zu diesem Zweck konstruierten Computertomographen und einem speziellen Computerprogramm. Ganz vereinfacht gesagt wird in die CT-Bilder von ärztlicher Seite der zu bestrahlende Tumor eingezeichnet – ebenso gesunde Organe in der Umgebung, die gezielt geschont werden sollen. Unsere Medizinphysiker berechnen anhand dieser Daten die Steuerung des Linearbeschleunigers, mit dem die Bestrahlung durchgeführt wird. Vor einigen Monaten haben wir RayStation als neues Planungssystem angeschafft, welches von der Firma Raysearch angeboten wird. Nutzer dieses Programms trafen sich nun zum Erfahrungsaustausch in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, an dem Hr. Wirtz, unser Leitender Medizinphysikexperte, und unsere Medizinphysikerin Fr. Christ teilnahmen. Seitens der Firma Raysearch wurde das MVZ Strahlentherapie Singen / Friedrichshafen bei dieser Gelegenheit für seine sehr aktive Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Planungssystems ausgezeichnet.

OKTOBER 2023: PROSTATAKREBS – EUROPÄISCHE FACHTAGUNG IN BILBAO

Bilbao. Prostatakrebs ist der häufigste Tumor des Mannes. Die moderne Strahlentherapie stellt nach aktueller Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft mit Blick auf die Tumorkontrolle eine gleichwertige Alternative zur Operation dar. Eine wichtige Rolle übernimmt die Strahlentherapie auch beim Wiederauftreten des Tumors nach einer Prostataentfernung. Die Bestrahlung von Patienten mit Prostatakrebs gehört deshalb zu den häufigsten Aufgaben, mit denen wir in unseren Medizinischen Versorgungszentren zu tun haben. Auf einer von der Europäischen Strahlentherapievereinigung (ESTRO) ausgerichteten Fachtagung, an der Prof. Lutterbach Anfang Oktober im nordspanischen Bilbao teilnahm, wurden neueste Ergebnisse zu Diagnostik und Behandlung dieses Krankheitsbildes vorgestellt. Die hohe Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungshäufigkeit der Strahlentherapie sowohl bei der Erstbehandlung als auch beim Wiederauftreten des Tumors können wir aufgrund eigener Daten bestätigen. Wir fungieren als Hauptkooperationspartner des von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierten Uroonkologischen Zentrums Singen und des Prostatakrebszentrums in Friedrichshafen.

SEPTEMBER 2023: NEUE KLIMATECHNIK FÜR DAS MVZ SINGEN

Singen. Um auf höchstem Niveau Strahlentherapie anbieten können, braucht es natürlich medizinische Großgeräte wie unseren Planungs-Computertomographen oder unsere drei Linearbeschleuniger an den MVZ-Standorten in Singen und Friedrichshafen. Damit diese Maschinen zuverlässig funktionieren, ist im Hintergrund viel weitere Technik erforderlich. Ein wichtiger Baustein in diesem Zusammenhang ist die Klimatisierung der gesamten Anlage. Die beim Neubau im Jahr 2006 installierten Geräte haben uns über viele Jahre zuverlässig begleitet. Nun steht ein Austausch des Systems an, um weiterhin auf dem neuestem Stand der Technik unterwegs zu sein. Das Projekt beschäftigt uns über mehrere Monate bis Ende 2023 und ist eine in vielerlei Hinsicht große Herausforderung: Viele Gewerke sind zu koordinieren, gleichzeitig muss der medizinische Betrieb störungsfrei weiterlaufen. Ein besonderer Dank gilt unserer Kollegen der Medizinischen Physik, die die Arbeiten mit einem Vorlauf von mehr als einem Jahr sorgfältig vorbereitet haben sowie den ausführenden Firmen aus Singen und Umgebung, mit denen wir bereits seit langer Zeit vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Brandschutzhelferlehrgang

JUNI 2023: BRANDSCHUTZHELFERLEHRGANG

Singen. Zu den regelmäßig wiederkehrenden Schulungen, die die Sicherheit des Praxisbetriebs garantieren, gehört der Brandschutzhelferlehrgang. Nach mehrstündiger theoretischer Unterweisung standen Anfang Juni praktische Übungen unter fachkundiger Anleitung der Firma Kuiper Brandschutz auf dem Programm. Bei schönstem Frühsommerwetter konnten wir auf der Rasenfläche hinter dem Gebäude unseres MVZ verschiedene Brandszenarien simulieren und ein Gefühl für die Handhabung verschiedener Feuerlöscher bekommen. Das Brandschutzkonzept des MVZ wurde in den vergangenen Monaten komplett modernisiert, u.a. durch die Installation einer eigenen Brandmeldeanlage mit direkter Verbindung zur Singener Feuerwehr.

MAI 2023: ERFOLGREICHE ZERTIFIZIERUNG DES ONKOLOGISCHEN ZENTRUMS

Singen. Im Jahr 2007, bereits wenige Monate nach Eröffnung des Strahlentherapiezentrums, wurden in Singen von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierte Zentren errichtet: Brustkrebszentrum, Darmkrebszentrum und Prostatakarzinomzentrum. 2012 wurden diese Zentren unter dem Dach eines Onkologischen Zentrums zusammengefasst, ebenfalls von der DKG zertifiziert. Es folgten die Einrichtung eines Zentrums für Gynäkologische Krebserkrankungen und die Erweiterung des Prostatakarzinomzentrum zu einem Uroonkologischen Zentrum mit den Modulen Niere und Harnblase. Im Mai wurden alle Zentren im Rahmen einer mehrtägigen Begutachtung erneut auditiert. Das Team der DKG bestätigte den hohen Qualitätsstandard, den die Versorgung von KrebspatientInnen in Singen und Umgebung hat. Die Strahlentherapie spielt als Hauptkooperationspartner des vom Hegau-Bodensee-Klinikum und mehreren spezialisierten Praxen getragenen Konstrukts eine zentrale Rolle.

FEBRUAR 2023: WARTUNG UNSERER LINEARBESCHLEUNIGER

Singen / Friedrichshafen. Die Strahlentherapie entwickelt sich in rasantem Tempo. Viele Möglichkeiten, die wir heute haben, waren noch vor wenigen Jahren kaum vorstellbar. Mehr Krebserkrankungen als früher können so geheilt werden, gleichzeitig nehmen die schwerwiegenden Nebenwirkungen ab. Um diesen Zielen immer näher zu kommen, braucht es immer komplexere Technik. Wir verfügen in unseren beiden Medizinischen Versorgungszentren über drei Großbeschleuniger, von denen zwei in Singen und einer in Friedrichshafen stehen. Sie sind täglich viele Stunden im Patienteneinsatz sind und darüber hinaus auch noch für Qualitätssicherungsmaßnahmen in Betrieb. Vergleichbar mit z.B. einem Auto benötigen diese Maschinen regelmäßige Wartungen. Hierfür nehmen wir uns (neben kleineren Checks) halbjährlich für jeden Beschleuniger eine Woche Zeit. Spezialisierte Techniker der Herstellerfirmen und Medizinphysiker unseres Hauses arbeiten Hand in Hand und überprüfen jedes Detail. Dabei wird der Beschleuniger teilweise auseinandergenommen. Verschleißteile werden ersetzt. Nach Abschluss der Wartung erfolgen aufwändige Kalibrierungen. Als PatientIn können Sie sich also darauf verlassen, dass die Geräte nach ihrer Überarbeitung wieder genauso präzise funktionieren wie zuvor.