APRIL 2024: WIE BILDEN WIR UNS FORT?

Singen/Friedrichshafen. Die Halbwertszeit des medizinischen Wissens wird immer kürzer. Häufig werden wir gefragt: Wie bildet Ihr Euch fort? Wie gelingt es Euch, aus der Datenflut die Informationen zu filtern, die für die Patientenbehandlung wichtig sind? Hier eine Auswahl: Alle Berufsgruppen in unseren MVZ nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil: Für Ärztinnen und Ärzte, Medizinphysikerinnen und Medizinphysiker sind dies v.a. Kongresse, wie z.B. im Frühjahr die Jahrestagungen der Europäischen Gesellschaft für Strahlentherapie (2024 in Glasgow) oder der Deutschen Gesellschaft für Strahlentherapie (2024 in Kassel). An diesen Veranstaltungen nehmen auch die Technologinnen und Technologen für Radiologie (früher: MTRA) teil. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kleinere, überregionale Treffen für spezielle Zielgruppen – auch für die in der Administration Tätigen. Innerhalb unserer Praxis führen wir eine wöchentliche Fortbildung für unsere Mitarbeitenden durch, in der wir konkrete Fragen unserer täglichen Arbeit aufgreifen (jeweils dienstags, 12:50 Uhr). Seit 2024 bietet unsere wissenschaftliche Fachgesellschaft, die DEGRO, monatlich eine bundesweite webbasierte Fortbildung an, an der wir per Videokonferenz teilnehmen. Im 2. Quartal 2024 geht es um aktuelle Entwicklungen bei der Strahlenbehandlung des Prostatakarzinoms, um bösartige Erkrankungen des Enddarms sowie Tumoren der Kopf-Hals-Region. Sämtliche Fortbildungen werden in einem Kalender erfasst, der dann wiederum die Basis für die Planung des Folgejahres bildet.

MÄRZ 2024: DEMOKRATIE ALS FUNDAMENT FÜR EIN MENSCHLICHES GESUNDHEITSWESEN

Berlin / Singen / Friedrichshafen. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hat gemeinsam mit mehr als 200 Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen eine Erklärung unterschrieben, in der auf Demokratie und Pluralismus als Fundament für ein menschliches Gesundheitswesen hingewiesen wird. Darin heißt es: „Ärztinnen und Ärzte als Initiatoren dieser Erklärung wie auch weitere Professionen aus dem Gesundheitswesen betrachten […] mit großer Sorge, wie Hass und Hetze zunehmen und unsere demokratischen Werte mehr und mehr in Frage gestellt werden. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sind für ein menschliches, diskriminierungsfreies Gesundheitswesen essenziell. Menschen mit Migrationshintergrund sind selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft. Auf ihren Beitrag will und kann die medizinische und pflegerische Versorgung in Deutschland nicht verzichten. Der Austausch von Ideen und die Zusammenarbeit mit Menschen aus verschiedenen Nationen und Kulturen bereichern unsere Arbeit, sie sind unerlässlich für wissenschaftliche Exzellenz und medizinischen Fortschritt. Es ist ermutigend, dass Woche für Woche hunderttausende Menschen für den Erhalt von Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen. Es ist unser aller Aufgabe, unsere freiheitliche Grundordnung gegen demokratiefeindliche Kräfte zu verteidigen, uns jeglichen radikalen, ausgrenzenden Tendenzen entgegenzustellen und für die Achtung der Menschenwürde einzustehen. Diesem Ansinnen fühlen sich die Berufsgruppen und die Einrichtungen in unserem Gesundheitswesen in besonderer Weise verpflichtet.“

DEZEMBER 2023: MITGLIEDSCHAFT IN FACHGESELLSCHAFTEN

Singen / Friedrichshafen. Das medizinische Wissen nimmt in rasantem Tempo zu. Um immer auf dem neuesen Stand zu bleiben, müssen wir in allen Berufsgruppen – Ärzte, Medizinphysikexperten, Medizinische TechnologInnen in der Radiologie (heute MTR, früher MTRA), Administration – über den Tellerrand schauen und uns organisieren. Aus diesem Grund sind wir Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Fachgesellschaften wie der DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie), der ESTRO (European Society for Radiotherapy and Oncology), der ASTRO (American Society for Radiation Oncology) ode der DGMP (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik) – und beteiligen uns in verschiedenen Funktionen aktiv am Leben dieser Gruppierungen, z.B. durch Kongressbeiträge. Um als kleines Fach auch gesundheitspolitisch wahrgenommen zu werden, engagieren wir uns im BVDST (Berufsverband Deutscher Strahlentherapeuten).