Behandlungsablauf

 

Therapie

In unserer Praxis bieten wir nahezu das gesamte Spektrum der modernen Radioonkologie an. Schwerpunkte unserer Tätigkeit sind die Strahlentherapie bösartiger Tumoren des Gehirns, der HNO-Region, der weiblichen Brust, des Enddarms und der Prostata. Unser Ziel ist, wo immer möglich, die Heilung der Erkrankung. Mit aufwändigen und hochpräzisen Bestrahlungstechniken versuchen wir, das Auftreten von Nebenwirkungen zu verhindern bzw. zu vermindern.

Tumorerkrankung
Kurative Strahlentherapie: Das Ziel einer auf Heilung ausgerichteten Behandlung ist es, eine vollständige und dauerhafte Rückbildung des Tumors zu erreichen. In einigen Situationen gelingt dies durch eine alleinige Strahlentherapie, z.B. bei bestimmten Formen des Kehlkopfkrebses oder beim Prostatakarzinom. Häufig kommen auch andere Behandlungsformen wie ein operativer Eingriff und/oder eine medikamentöse Therapie zum Einsatz.

Palliative Strahlentherapie: Eine Strahlentherapie kann auch sinnvoll sein, wenn die Heilung der Krebserkrankung nicht mehr möglich ist. Die Bestrahlung lindert Symptome, die durch den Tumor oder Metastasen hervorgerufen werden. Hierzu gehören z.B. Schmerzen oder Blutungen. Die Palliativmedizin ist ein ausgewiesener Schwerpunkt unserer Praxis

Entzündungsbestrahlung
Eine niedrig dosierte Strahlenbehandlung hat eine entzündungshemmende und dadurch schmerzlindernde Wirkung. Die wohltuenden Effekte einer solchen Therapie sind seit vielen Jahrzehnten bekannt und wissenschaftlich belegt. Die Entzündungs- oder Röntgenreizbestrahlung wird heute vornehmlich bei Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems eingesetzt.
Hierzu gehören v.a. Arthrosen an Gelenken der Hand, der Schulter, der Hüfte oder des Knies. Eingesetzt wird die Entzündungsbestrahlung auch beim Fersensporn, beim Tennisellenbogen oder bei Schleimbeutelentzündungen (Bursitis). Nach Literaturdaten profitieren 60-80% der Patienten im Sinne einer Schmerzlinderung oder dauerhaften Beschwerdefreiheit.
Die Entzündungsbestrahlung wird in insgesamt sechs Sitzungen von ca. 1 Minute Dauer durchgeführt. Bei zwei Terminen pro Woche ergibt sich eine Gesamtbehandlungszeit von drei Wochen. Bis zur Beurteilung des Behandlungsergebnisses muss man danach etwa zwei Monate abwarten. Bestehen zu diesem Zeitpunkt noch Beschwerden, ist eine Wiederholung möglich.
Die Kosten für eine Entzündungsbestrahlung werden von der Krankenkasse übernommen.

 

 

 

 

Allgemeine Fragen zur Behandlung

Welche Unterlagen werden benötigt?
Überweisungsschein und Krankenversicherungskarte sind wichtig, zusätzlich benötigen wir krankheitsrelevante Befunde und Bildgebung (Röntgenaufnahmen, CT-/MR-Bilder). Üblicherweise werden uns diese Unterlagen vom überweisenden Arzt zur Verfügung gestellt.
Parkmöglichkeiten
An beiden Standorten finden Sie ausreichende Parkmöglichkeiten direkt vor der Praxis.
Dürfen Angehörige mit zur Bestrahlung?
Angehörige, Betreuer, Übersetzer oder anderweitig unterstützende Personen dürfen Sie gerne begleiten, insbesondere beim Erstgespräch. Während der Bestrahlung dürfen sich diese Personen selbstverständlich nicht im Behandlungsraum aufhalten.
Barrierefreier Zugang
Unsere Praxis ist grundsätzlich barrierefrei

 

 

 

 

 

Qualität

Die Strahlenbehandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen bzw. entzündlich-degenerativen Erkrankungen bedeutet eine große Verantwortung. Qualität nimmt deshalb auf allen Ebenen einen wichtigen Stellenwert für uns ein. Unser Qualitätsanspruch bezieht sich ausnahmslos auf alle Mitarbeiter und Tätigkeitsfelder unserer Praxis. Wir stellen uns bewußt mehrfach jährlich dem Urteil externer Gutachter. Bei diesen Audits werden sowohl formale als auch inhaltliche Punkte überprüft.

Qualitätsmanagementsystem
Unser Qualitätsmanagementsystem wurde vom TÜV Süd nach DIN ISO 9001/2015 zertifiziert, letztmalig im Januar 2020.
Unsere Praxis in Singen ist Kooperationspartner des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Onkologischen Zentrums, bestehend aus den Organzentren für Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und gynäkologische Krebserkrankungen.
Unsere Praxis in Friedrichshafen ist Kooperationspartner im Brustkrebszentrum, Darmkrebszentrum und Prostatakrebszentrum.
Die Ärztliche Stelle der Landesärztekammer hat unsere Praxisstandorte 2008, 2011, 2014, 2016 und 2019 mit der Bestnote ausgezeichnet.
Qualitätszirkel
Strahlentherapie und diagnostische Radiologie haben eine lange und reiche gemeinsame Geschichte. Für uns ist die enge Zusammenarbeit mit der diagnostischen Radiologie eine tragende Säule unserer strahlentherapeutischen Tätigkeit. Neben der gemeinsamen klinischen Arbeit ist uns der fachliche Austausch wichtig. Wir stellen uns einmal monatlich gegenseitig neue wissenschaftliche Publikationen vor. Ergänzt wird diese Konferenz um die Demonstration aktueller diagnostischer Schnittbilder. Dieser radioonkologisch-radiologische Qualitätszirkel wird von der Ärztekammer pro Termin mit 3 Fortbildungspunkten anerkannt.
Fortbildungen
Die Halbwertzeit des medizinischen Wissens beträgt mittlerweile nur noch wenige Jahre. Nur durch sehr regelmäßige und umfassende Fortbildung ist es deshalb möglich, neue Entwicklungen in der Strahlentherapie zu erkennen, kritisch zu diskutieren und – wo sinnvoll – rasch in die eigene Tätigkeit umzusetzen. Wir legen großen Wert auf kontinuierliche Fortbildung und besuchen regelmäßig Kongresse, Symposien und Fachtagungen.
zertifizierte Vernetzung
Um ein optimales Behandlungsergebnis zu erreichen, ist die Abstimmung des Vorgehens zwischen den Behandlungspartnern unserer Patienten von großer Bedeutung. Als Strahlentherapiepraxis übernehmen wir eine zentrale Versorgungsfunktion, arbeiten mit vielen anderen Disziplinen zusammen und nehmen an Tumorkonferenzen teil. In Tumorkonferenzen treffen sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen, um gemeinsam Behandlungsentscheidungen zu treffen. Voraussetzung für einen individuellen Therapievorschlag ist die umfassende Kenntnis des bisherigen Krankheitsverlaufs und der aktuellen Untersuchungsergebnisse. Gemeinsam wird dann über das weitere Vorgehen beraten. Hierbei spielen Behandlungsempfehlungen und Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften eine wichtige Rolle. Wir nehmen mehrmals wöchentlich an Tumorkonferenzen teil. Hierzu gehören in Singen die Tumorkonferenz des Prostatakarzinomzentrums (Mo, 15.45 Uhr), des Darmzentrums (Mo, 16.00 Uhr) und des Brustzentrums (Di, 08.00 Uhr), in Friedrichshafen und Konstanz die allgemeine Tumorkonferenz (Mo, 16.30 Uhr) und die Tumorkonferenz des Brustzentrums (Mo, 17.15 Uhr), sowie in Überlingen und Waldshut die Tumorkonferenzen der örtlichen Krankenhäuser (im wöchentlichen Wechsel Mi, 16.00 Uhr).
TÜV Zertifizierung
Zertifikat TÜV SÜD – Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001: 2015, gültig bis Januar 2023

.

 

Wissenswertes zur Strahlentherapie in Kürze

Historisches
1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen die später nach ihm benannten Strahlen. Die Menschen waren fasziniert von der neuen Sicht in das Innere des Körpers. Schon bald stellte man fest, das energiereiche Strahlen nicht nur zu diagnostischen Zwecken eingesetzt werden konnten. So wurde bereits 1896 erstmals ein Patient mit Röntgenstrahlen behandelt. Die Strahlentherapie hat somit eine über 120-jährige Geschichte.
Entwicklungen
Heute wird der Begriff „Strahlentherapie“ fast ausschließlich mit der Behandlung von Krebserkrankungen in Verbindung gebracht. Mit niedrig dosierter Strahlung lässt sich aber auch eine Vielzahl anderer Erkrankungen effektiv und nebenwirkungsarm behandeln. Dieser weit gefassten Tradition fühlen wir uns auch in unserer Praxis verpflichtet.
Die Strahlentherapie hat gerade in den vergangenen 20 Jahren ganz enorme technische Fortschritte gemacht. Wir investieren fortlaufend in hochwertige Medizintechnik, damit wir unsere Patienten stets auf dem neuesten apparativen Stand behandeln können. Die Ausstattung unseres Hauses entspricht universitärem Niveau. Als Einrichtung mit einer überschaubaren Größe ist unser Anliegen, Großgerätemedizin in einem ansprechend gestalteten und menschlichen Umfeld zu betreiben.
Literatur
Strahlentherapie – ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Interessierte erschienen als Band 53 in der Reihe „Die blauen Ratgeber“, herausgegeben von der Deutschen Krebshilfe e.V., www.krebshilfe.de. Eine 100 Seiten starke, für Nicht-Mediziner gut verständliche Broschüre, die sich mit allen wichtigen Aspekten der Strahlentherapie beschäftigt (verschiedene Formen der Strahlentherapie, Wirkung, Strahlentherapie bei einzelnen Krebsarten, Tumornachsorge).
Strahlen für das Leben – eine Broschüre für Strahlentherapiepatienten, deren Angehörige und alle Interessierten herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), www.degro.org Menüpunkt Patienteninfo. Eine ebenfalls an Laien gerichtete Schrift, die im Internet fortlaufend durch gezielte Informationen zur Strahlentherapie bei einzelnen Tumorarten ergänzt wird.
Links
Fachgesellschaften
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie www.degro.org
Europäische Gesellschaft für Radioonkologie www.estro.org
Amerikanische Gesellschaft für Radioonkologie www.astro.org

Krebsverbände
Deutsche Krebsgesellschaft www.krebsgesellschaft.de
Deutsche Krebshilfe www.krebshilfe.de
Krebsinformationsdienst www.krebsinformationsdienst.de

 


Letzte Aktualisierung: